EBRD verschärft Tempo in Richtung Nachhaltigkeit

Foto: Daily Sabah

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) gab gestern bekannt, dass sie zukünftig ihre jährlichen Investitionen noch stärker auf die Finanzierung grüner und kohlenstoffarmer Initiativen ausrichten will. Der Anteil dieser nachhaltigen Investments soll auf 50 % im Jahr 2025 ansteigen.

Ebenfalls Bestandteil der neuen Strategie ist eine schrittweise Reduktion der spezifischen Emissionen über die nächsten fünf Jahre sowie die Konkretisierung des Zeitpunkts, zudem alle Projekte der EBRD in Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen stehen sollen. Zunächst steht daher eine Bewertung der Klimawirkung aller Investitionen der Bank an.

Zu den zukünftig im Fokus stehenden Themfeldern gehören neben der Dekarbonisierung der Industrie, nachhaltiger Stadtentwicklung und dem Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung auch Maßnahmen zur Förderung eines nachhaltigen Finanzsektors.

Die neue Strategie löst den 2015 entwickelten Green Economy Transition Ansatz der Bank ab, nach dem der Anteil grüner Finanzierungen bis 2020 auf 40 % des jährlichen Geschäftsvolumens anwachsen sollte.

Die Zustimmung der Aktionäre im Oktober vorausgesetzt, wird die EBRD ihren Transformationspfad also weiter beschreiten.  

Zum Hintergrund: Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung wurde 1991 gegründet, um nach dem Zusammenbruch des Ostblocks den Aufbau der Marktwirtschaft in Mittel- und Osteuropa zu unterstützen. Sie investierte 2019 über 10 Mrd. EUR und zählt damit zu den wichtigsten Förderbanken in der Region.

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kontaktieren Sie uns

*Pflichtfelder